Gemeinde Dürmentingen

Seitenbereiche

Schriftgröße:

Volltextsuche

Navigation

Seiteninhalt

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) -

Ausschreibung des Jahresprogramms 2021

Vor kurzem erfolgte die Bekanntmachung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz über die Ausschreibung des ELR- Jahresprogramms 2021.

Ziel der Programmausschreibung 2021 ist wie in den vergangenen Jahren, innerörtliche Potentiale zu nutzen und neben der Schaffung von privatem Wohnraum die örtliche Infrastruktur zu stärken.

Deshalb werden im ELR 2021 vorrangig Investitionen zur Schaffung von privatem Wohnraum im Ortskern gefördert.

Im Fokus steht die innerörtliche Nachverdichtung – gemeint ist die Umnutzung leerstehender Gebäude, die Aufstockung von Gebäuden und die Bebauung langjähriger Baulücken im Ortskern. Siedlungsflächen aus den 1960er-Jahren können dabei ebenfalls berücksichtigt werden.

Der Erhalt und die Sicherung der Grundversorgung ist ein besonderes Anliegen des ELR. Vor allem Dorfläden, Dorfgaststätten, Metzgereien und Bäckereien sind wichtige Einrichtungen zur Grundversorgung.

Auch Ärzte, Physiotherapeuten und Handwerksbetriebe gehören zu diesem Förderschwerpunkt.

Im Förderschwerpunkt „Arbeiten“ soll vorrangig die Entflechtung störender Gemengelagen im Ortskern gefördert werden, daneben natürlich die Schaffung und der Erhalt von Arbeitsplätzen.

Hier die wichtigsten Eckpunkte, welche für eine Förderung im ELR gelten:

Förderschwerpunkt „Wohnen“:

Erhaltung und Stärkung der Ortskerne insbesondere durch Umnutzung leerstehender Gebäude, Aufstockungen von Gebäuden, umfassende Modernisierung von Gebäuden,  Bebauung langjähriger Baulücken und weitere städtebauliche Akzente in den historischen Ortslagen wie z.B. sog. Wohnumfeldverbesserungen und/oder die Freilegung von Grundstücken.

Höhe der Förderung:

Maximal 30 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Im Falle der

·      Umnutzung zu Wohnungen maximal

     50.000 Euro pro Wohneinheit,

·      Wohnungsmodernisierung maximal     

20.000  Euro pro Wohneinheit und

·      Neubau Wohnungen in Baulücken

20.000 Euro pro Wohneinheit.

Der Höchstbetrag für ein Vorhaben mit mehreren Wohneinheiten beträgt 100.000 Euro.

Ferner sind je nach Art der Investition verschiedene Regularien was die anschließende Nutzung angeht zu beachten (insbesondere im Hinblick auf Vermietmöglichkeiten).

Förderschwerpunkt „Arbeiten“:

Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen zur Sicherung und Schaffung von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen.

Vorrangig werden Projekte unterstützt, die zur Entflechtung störender Gemengelagen im Ortskern beitragen (z.B. eine Verlagerung in das Gewerbegebiet).

Vorbereitende Maßnahmen wie z.B.  die Baureifmachung von Grundstücken können je nach Fallgestaltung ebenfalls förderfähig sein.

Eine Förderung ist nur möglich für Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern!

Höhe der Förderung:

Zwischen 10 % und 15 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, begrenzt auf 200.000 Euro pro Maßnahme.

Förderschwerpunkt „Grundversorgung“:

Sicherung der Grundversorgung mit Waren und  Dienstleistungen.

Die Programmausschreibung 2021 enthält dabei wie bereits erwähnt vor allem Dorfgasthäuser, Dorfläden, Metzgereien und Bäckereien als wichtige Einrichtungen der Grundversorgung, ebenso Ärzte, Physiotherapeuten und Handwerksbetriebe.

Höhe der Förderung:

Bis zu 30 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, ebenfalls begrenzt auf 200.000 Euro pro Maßnahme.

Allgemein gilt:

Mit dem ELR sollen zudem bioökonomiebasierte Bauweisen gefördert werden. Dazu zählt die Anwendung ressourcenschonender, CO2-bindender Baustoffe wie Holz. Beim überwiegenden Einsatz nachwachsender Rohstoffe – das dürfte vor allem Holz sein – werden die Fördersätze um 5 %-Punkte erhöht.

Nicht zuwendungsfähig sind u.a. die Mehrwertsteuer, Mietwohnungen in Neubauvorhaben zur Fremdvermietung, Fahrzeuge mit Straßenverkehrszulassung (im Förderschwerpunkt „Arbeiten“) und Investitionen, die über Mietkauf, Leasing oder vergleichbare Instrumente finanziert werden.

Der reine Grunderwerb oder beim Erwerb von Gebäuden der auf den Bodenwert entfallende Anteil ist ebenfalls nicht förderfähig.

Anträge auf Aufnahme in das Förderprogramm können ausschließlich von der Gemeinde Dürmentingen gestellt werden. Wir bitten Sie, sich bei Interesse an der Um-setzung einer förderfähigen Maßnahme spätestens bis

 28. August 2020

beim Bürgermeisteramt zu melden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie auf dem Rathaus von Herrn Lang (Tel. 07371/9507-15) oder per E-Mail (wlang@duermentingen.de).

Gerne sind wir bereit, Ihr individuelles Vorhaben von den Fördermöglichkeiten her mit der Bearbeitungsstelle im Regierungspräsidium Tübingen bzw. dem Landratsamt Biberach zu besprechen und abzuklären.

Hierzu bitten wir um Kontaktaufnahme deutlich vor dem genannten Termin!

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR)

Allgemeine Informationen, Rechtsgrundlagen, Formulare

Klicken Sie hier zur Seite des Regierungspräsidiums Tübingen


 

Weitere Informationen